sitzwerk.com

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bfa-Antrag

Hier können Sie das Formular G0100 als pdf runterladen.
Hier können Sie das Formular G0130 als pdf runterladen.

Staatliche Bezuschussung für Bürostühle, SitzStehtische und allgemeine Hilfsmittel

Wer kann einen Antrag stellen? Jeder Versicherte, bei dem die berufliche Rehabilitation und das notwendige Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung und Erhalt der Arbeitsfähigkeit und des Arbeitsplatzes dient.

Zur Antragstellung müssen Sie folgende Dokumente einreichen:

  • Ein ärztliches Attest von einem Facharzt (Orthopäde) oder
  • den Entlassungsbericht der Rehaklinik.
  • Eine ausführliche Beschreibung über Ihre Tätigkeit
  • Einen Kostenvoranschlag eines qualifizierten Fachhändlers
  • Den Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation und Zusatzfragebogen

(Beide Formulare erhalten Sie von Ihrem Rentenversicherungsträger)

Der Antrag für einen Bürostuhl muss zwingend vor der Anschaffung bei einem der zuständigen Kostenträger gestellt werden. Ansonsten erlischt der Anspruch auf Bezuschussung.

Die Kostenträger sind je nach Fall:

  • Rentenversicherungen: 15 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung oder 5 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung und Heilverfahren mit anschließender Kur (AHB) oder wenn Rente ansteht.
  • Berufsgenossenschaft: Nach Arbeits- oder Wegeunfall, Berufskrankheit
  • Agentur für Arbeit: Alle anderen Fälle unter 15 Jahren versicherungspflichtiger Beschäftigung.
  • Hauptfürsorgestelle: Studenten, Beamten oder Sonderfälle

Voraussetzung: 50% GdB (Grad der Behinderung) oder 30% mit Gleichstellung.

Der Antrag kann bei einer der folgenden Institutionen gestellt werden:

  • Deutsche Rentenversicherung Bund
  • Berufsgenossenschaften
  • Knappschaftsversicherung
  • Integrationsamt
  • Agentur für Arbeit


Ansprechpartner bei der Antragstellung:
Wenn Sie weitere Fragen zu der Antragsstellung für einen Bürostuhl haben oder eine Beratung wünschen, können Sie sich an folgende Ansprechpartner wenden:

  • Reha-/Sozialberater der Rehakliniken
  • Rehaberater der Rentenversicherungsträger
  • Technische Berater der Arbeitsämter
  • Behandelnde Ärzte und Betriebsärzte

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Informationen keine Gewähr übernehmen.

Leitfaden für die Bezuschussung von Hilfsmitteln

Sollten Sie für die Ausübung Ihrer Arbeit auf ein Hilfsmittel (z.B. Spezialstuhl) angewiesen sein, wird die Anschaffung in vielen Fällen von der Deutschen Rentenversicherung bezuschusst.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

1. Ein Facharzt attestiert, dass die Tätigkeit nur unter Verwendung eines entsprechenden Hilfsmittels weiter ausgeübt werden kann. Dieses Hilfsmittel sollte im Attest direkt benannt werden – z.B. Arthrodesenstuhl.

2. Ausschlaggebend für die Bewilligung eines Hilfsmittels ist die Zeit, in der Rentenversicherungsbeiträge gezahlt wurden (mind. 15 Jahre).

3. Der entsprechende Antrag wird mit dem Attest ausgefüllt bei der Rentenversicherung eingereicht. Eine schnellere Bearbeitung des Antrags kann durch das Einreichen eines Kostenvoranschlags bei der Beantragung erreicht werden.

Das bewilligte Hilfsmittel – wie zum Beispiel ein Spezialstuhl – geht in das Eigentum des Mitarbeiters über.

Info:
Unter bestimmten Rahmenbedingungen werden auch von den Berufsgenossenschaften die Kosten dieser Hilfsmittel bezuschusst oder übernommen.

 

Zur Beachtung: Da sich die Gesetze und Regelungen laufend verändern, sehen Sie diese Informationen bitte als Hilfestellung an. Die aktuellen Rahmenbedingungen erhalten Sie auf der Homepage der Leistugngsträger.